Sprungmarken
Sie befinden sich hier
Startseite
Rathaus
Stadtnewsletter
Newsletter April

Rathaus-Newsletter: Neues im April 2020

Der Newsletter aus dem Hofheimer Rathaus informiert über aktuelle Themen aus Verwaltung, Kultur und Stadtleben. Derzeit beherrscht die Ausbreitung des Coronavirus die Nachrichtenlage. Alle Veranstaltungen wurden abgesagt. Deshalb finden Sie in dieser Ausgabe des Newsletter vor allem die gesammelten Informationen rund um die Maßnahmen der Stadt Hofheim zur Corona-Krise.
  • Corona-Maßnahmen: Stadtbücherei und Stadtarchiv öffnen schrittweise

    Die Hofheimer Stadtbücherei und das Stadtarchiv öffnen nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen durch die 4. Verordnung der Landesregierung wieder für ihre Nutzerinnen und Nutzer. Dies kann jedoch aufgrund der vorgegebenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen nur schrittweise und mit Einschränkungen erfolgen. Zunächst wird eine Rückgabe bzw. Ausleihe ab Dienstag, 28. April, in der Stadtbücherei nur an eingerichteten Stationen durch das Fenster möglich sein. Diese sind am Gebäude ausgeschildert. Das Betreten der Stadtbücherei ist zunächst nicht möglich, wird aber in der Folgezeit geprüft. Zutritt zum Stadtarchiv ist ebenfalls ab 28. April nur nach Terminvereinbarung möglich. Für einen sicheren Nutzerarbeitsplatz mit ausreichend Abstand ist dort gesorgt.
  • KreisStadtSommer: Eröffnungsfest ist abgesagt

    Das dreitägige Eröffnungsfest am letzten Juni-Wochenende wird erstmals in der 32-jährigen Geschichte des KreisStadtSommers ausfallen. Zwar liegt von der Landesregierung noch keine Definition vor, was „Großveranstaltungen“ sind, die bis 31. August 2020 nicht erlaubt sind – „aber wir wollen alle Mitwirkenden nicht weiter im Unklaren lassen, ob das Eröffnungsfest stattfindet oder nicht“, so Bürgermeister Christian Vogt. In Kürze hätten auch Aufträge vergeben werden müssen, etwa für die Stromversorgung oder die Licht- und Tontechnik. „Auch die Firmen brauchen Gewissheit, müssen ihre Aufträge planen“, nennt Vogt einen weiteren Grund, zum jetzigen Zeitpunkt zu entscheiden.
  • Trockenheit: Erste Brände im Hofheimer Stadtwald - Nicht Rauchen und kein Feuer

    Waldbrand-Alarmstufe A besteht im Stadtwald Hofheim seit dem 22. April nicht nur auf dem Papier: Am Wochenende waren die Feuerwehren Hofheim bei vier Bränden im Einsatz. Deshalb der eindringliche Appell an alle Besucherinnen und Besucher: Rauchen und offenes Feuer im Wald sind verboten. Der angekündigte Regen kann die Lage entspannen, aber nicht wirklich ändern – es sei denn, es würde einige Tage regnen und der trockene Waldboden würde durchweicht. Folgende Verhaltensregeln gelten bei der aktuellen Waldbrandgefahr:

    • Grillen: Die städtischen Grillstellen sind seit Mitte März ohnehin wegen der Corona-Pandemie gesperrt. Diese Sperrung muss unbedingt respektiert werden. Auch außerhalb offizieller Grillstellen darf keinesfalls Feuer entfacht werden. Sollten andere Grillplätze nicht gesperrt sein, muss darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und dass das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes vollständig gelöscht wird.

    • Rauchen im Wald ist verboten. Brennende Zigarettenstummel dürfen nicht weggeworfen werden – auch nicht aus dem Autofenster.

    • Glasscherben können wie ein Brennglas wirken und ein Feuer auslösen. Deshalb verbietet es sich, Flaschen im Wald liegenzulassen.

    • Wege zu den Wäldern müssen frei bleiben. Sie sind wichtige Feuerwehrzufahrten und Rettungswege für Einsatzfahrzeuge. Pkw sind deshalb ausschließlich auf den ausgewiesenen Parkplätzen abzustellen. Die Fahrzeuge dürfen nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen, da sich dieser entzünden kann.

    • Nutzfeuer nach Definition der Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen außerhalb von Abfallbeseitigungsanlagen (PflAbfV HE) sind bis auf Weiteres nicht gestattet.
  • Baustelle Neue Stadtbücherei: Halbseitige Sperrung der Pfarrgasse

    Auf der Baustelle für die Neue Stadtbücherei mit Stadtarchiv in Hofheim stehen die Arbeiten an der Außenseite der Kellerwände in Richtung der Pfarrgasse an. Dafür ist es nötig, die Wände von außen freizulegen. Für die Erdarbeiten muss die Pfarrgasse von Montag, 4. Mai, bis voraussichtlich Freitag, 29. Mai, halbseitig gesperrt werden. Die Hofheimer Wohnungsbau GmbH (HWB) bittet betroffene Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis.
  • Energetische Sanierung: Bauarbeiten an der Stadthalle starten in finale Phase

    Die Hallen und Parkhaus GmbH (HuP) beginnt mit dem zweiten und letzten Bauabschnitt der energetischen Modernisierung der Stadthalle Hofheim. Dafür werden in der kommenden Woche die Vorderseite sowie der Zwischengang zwischen Stadthalle und Rathaus eingerüstet. Ab diesem Zeitpunkt wird der Durchgang zwischen Rathaus und Stadthalle komplett gesperrt sein. Hinter dem Rathaus wird der Baukran für die notwendigen Montagen der neuen Fassade aufgestellt. Auf dem Baustellenschild ist die neue Fassade bereits zu sehen.
  • Bürgerbüro erweitert Sprechzeiten: Termine auch samstags möglich

    Das Bürgerbüro im Hofheimer Rathaus erweitert ab sofort seine Sprechzeiten und kommt damit insbesondere den berufstätigen Kundinnen und Kunden entgegen.
    Weiterhin gilt, dass für eine persönliche Vorsprache im Bürgerbüro in unaufschiebbaren Angelegenheiten ein Termin vereinbart werden muss. Dieser Termin ist nun zu folgenden Sprechzeiten möglich: Montag bis Freitag von 8 bis 13 Uhr (bisher 9 bis 12 Uhr), Dienstag von 16 bis 18 Uhr und neu auch samstags von 9 bis 12 Uhr.

    Telefonisch ist das Bürgerbüro unter der Rufnummer 06192 / 202-270 für Auskünfte und für Terminvereinbarungen weiterhin während der bisherigen regulären Öffnungszeiten zu erreichen: Montag, Dienstag und Donnerstag von 7.30 bis 18 Uhr, Mittwoch von 7.30 bis 14 Uhr, Freitag von 7.30 bis 16 Uhr und Samstag von 9 bis 12 Uhr.
  • Selbstgenähte Masken: Verkauf seit 27. April im Bürgerbüro

    Die Aktion „Bürger nähen für Bürger“ erfährt eine sehr gute Resonanz: Es gibt aktuell bereits Stoffspenden für mehr als 1.500 Mund-Nasen-Schutzmasken und 15 Bürgerinnen und Bürger, die diese nähen. „Daher können wir ab Montag, 27. April, die Masken verkaufen“, kündigt Bürgermeister Christian Vogt an.
    Der Verkauf läuft über die Infotheke des Bürgerbüros. Die Masken werden ausschließlich für den Eigenbedarf in üblicher Stückzahl zu den folgenden Öffnungszeiten verkauft: Montag bis Freitag von 8 bis 13 Uhr, Dienstag von 16 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr.

    Eine Maske kostet 3 Euro. Der Erlös geht an die Bürgerstiftung Hofheim, deren Vorstand auf Anregung von Stadtverordnetenvorsteher Andreas Hegeler beschlossen hatte, über die Stiftung das Projekt „Bürger nähen für Bürger“ zu initiieren.

    Wer Kontakt zu Constanze Hegeler-Thiel aufnehmen möchte, um Masken zu kaufen, schreibt eine E-Mail an: stadtverordnetenvorsteher@hofheim.de. Sie näht ebenfalls zugunsten der Bürgerstiftung.
  • Mund-Nasen-Schutzmasken: Näherinnen und Näher dringend gesucht

    Für die Aktion „Bürger nähen für Bürger“ werden dringend weitere Näherinnen und Näher für Mund-Nasen-Schutzmasken gesucht. 17 Bürgerinnen und Bürger hatten 300 Masken genäht, diese wurden am Montag innerhalb von drei Stunden an der Infotheke im Rathaus verkauft. Eine neue Lieferung wird für Donnerstag, 30. April, erwartet.

    Meldungen von ehrenamtlichen Näherinnen und Nähern nehmen im Hofheimer Rathaus Angelika Brand, Telefon 06192 / 202-353, E-Mail: abrand@hofheim.de, und Heike Frank, Telefon 06192 / 202-470, E-Mail: hfrank@hofheim.de, entgegen.
  • Müllabfuhr bleibt gewährleistet: Sperrmüll-Berge so hoch wie nie

    Die Mitarbeiter der Müllabfuhr gehören zu den Berufsgruppen, die die Auswirkungen der Corona-Pandemie, deutlich spüren: Die Menschen sind zu Hause und räumen Keller, Dachboden und Garten offensichtlich kräftig auf, so dass zum Beispiel die Sperrmüll-Berge in Hofheim-Nord noch nie so hoch waren wie bei der jüngsten Abfuhr.

    Schon rund um die Osterfeiertage hatte die Müllabfuhr ordentlich zu tun. Denn fallen Abfuhrtage auf einen Feiertag, muss die Abfuhr – zusätzlich zu den regulären Touren – vorher erledigt oder nachgeholt werden.

    Bei den laufenden Sperrmüll-, Grünschnitt- und Elektroabfuhrterminen merken die Müllwerker, dass die Bürger aufräumen und entrümpeln. Der Abfall türmt sich am Straßenrand und sprengt die Kapazitäten der eingesetzten Fahrzeuge. So wurde die aktuelle Sperrmüllabfuhr in Hofheim-Nord aufgrund der Menge anstatt an einem an insgesamt drei Terminen durchgeführt.
  • Hohe Auslastung: Bauhof ist fast ausschließlich mit Müllentsorgung beschäftigt

    Die öffentlichen Müllbehälter quellen über, obwohl der städtische Bauhof am Rande seiner Kapazität arbeitet. Die Mitarbeiter leeren von Montag bis Freitag täglich die Mülleimer und sonntags zusätzlich sogar noch einmal in der Innenstadt und an beliebten Ausflugszielen wie den Bauerlöcher Wiesen.

    Die Bauhof-Mitarbeiter, die im Schichtsystem aktuell je zu sechst im Einsatz sind, bekommen schon seit Wochen die Nebenwirkungen der Corona-Pandemie mit voller Wucht zu spüren und sind mittlerweile fast nur noch mit dem Entsorgen von Müll beschäftigt. Der wird nicht weniger und ist nicht nur in den vorgesehenen Behältern, sondern überall zu finden.

    Die Stadt appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, Rücksicht zu nehmen und das – nicht nur in Corona-Zeiten – Selbstverständliche auch zu tun, zum Beispiel Müll mitnehmen und nicht einfach fallenlassen und statt Beschwerde zu führen selbst einmal aktiv zu werden.

    Weiterhin bittet der Bauhof darum, ihm mitzuteilen, wenn etwas sehr im Argen liegt. Eine E-mail an ebannenberg@hofheim.de genügt. Die Absender werden allerdings aus den aufgeführten Gründen um etwas Geduld und Verständnis gebeten, wenn der Bauhof sich nicht sofort um die Meldung kümmern kann.
  • Vor dem Alten Rathaus: Mobiliar wird entfernt

    Ab Montag, 27. April, wird in der Fußgängerzone vor dem alten Rathaus Mobiliar entfernt, das in die Jahre gekommen ist. Es handelt sich um vier ehemalige Vitrinensockel, einen Abfallbehälter und einen Fahrradständer. Die freigeräumten Flächen zwischen Kurhausstraße und Burgstraße werden anschließend mit Natursteinpflaster, passend zu den angrenzenden Pflasterflächen, verschlossen.
Das waren die neuesten Informationen der Stadt Hofheim am Taunus. Sollten Sie zu unseren Informationen Anmerkungen oder Anregungen haben, nehmen wir dieses gerne auf.
Suche